Foto Vorstand der Kreisgruppe und ausscheidende Mitglieder

Neuer Vorstand des Paritätischen im Kreis Höxter gewählt

Mitglieder besichtigen Werkstätten der Lebenshilfe

Welche Möglichkeiten bieten Werkstätten für Menschen mit Behinderung? Diese Frage stand im Fokus der Konferenz der Mitglieder des Paritätischen im Kreis Höxter. So besichtigten die Teilnehmenden die Werkstätten Am Grünenberg (WAG) der Lebenshilfe Höxter – Werkstätten und Kita gGmbH in Ottbergen und informierten sich über das vielfältige Angebot der Einrichtung.

353 Menschen mit Behinderung haben hier einen Arbeitsplatz und gehen Beschäftigungen in den verschiedensten Arbeitsbereichen nach. „Arbeit bietet Zufriedenheit, Anerkennung, gesellschaftliche Akzeptanz, steigert das Selbstwertgefühl und gibt den Beschäftigten nicht zuletzt eine Tagesstruktur“, berichtet Matthias Daniel, Werkstattleiter der WAG.

Darüber hinaus bestimmten Vorstandswahlen die Tagesordnung der Konferenz.  So wurden Heinrich Lühring und Matthias Daniel aus dem Vorstand verabschiedet. Neu gewählt wurden Bärbel Grossek (Blinden- und Sehbehindertenverein Höxter) und Lydia Dabringhausen (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft – Kontaktkreis Corvey und Umgebung). Erneut zur Wahl stellten sich Thomas Knopf (Sozialstation Jung & Alt e.V.) sowie Jerome Major (Lebenshilfe Brakel). Gemeinsam mit Marion Kleine, Gisela Lause und Ellen Kanbach bilden sie den ehrenamtlichen Vorstand der Kreisgruppe. Gemeinsam leiten sie die Geschicke des Wohlfahrtsverbandes im Kreis Höxter.

Im kommenden Jahr wird der Paritätische sein Angebot im Kreis Höxter weiter ausbauen. So startet im Januar die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung für Menschen mit Behinderung (EUTB), die eine Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen sein möchte.

28 Organisationen und 34 Einrichtungen sind im Paritätischen im Kreis Höxter zusammengeschlossen. Ob Kindertagesstätten, Behindertenhilfe, Altenpflege oder Selbsthilfe: die Angebote sind vielfältig.

„Dass der soziale Zusammenhalt für die Gesellschaft von zentraler Bedeutung ist wird gerade heute immer wieder deutlich“, so Thomas Knopf, Vorsitzender der Kreisgruppe. „Der Paritätische will diesen sozialen Zusammenhalt unterstützen und sich weiter für soziale Gerechtigkeit einsetzen“, führt Knopf aus und dankt den Mitgliedern des Paritätischen für ihr großes Engagement in den verschiedenen Einrichtungen und Vereinen.